Sport gegen Angst und Panikattacken (TIPP von Barry McDonagh)

Hi! In diesem Video erzählt Barry McDonagh wie du mit Sport treiben deine Ängste und Panikattacken extrem lindern kannst, bis zu dem Punkt, wo du sie sogar ganz überwinden kannst, wenn du regelmäßig Sport machst.

Es ist zudem in mehreren Studien* nachgewiesen worden, dass Sport bei Depressionen, Panik- und Angststörungen genauso, wenn nicht besser, helfen kann wie Antidepressiva und andere Medikamente. Der Hauptunterschied liegt lediglich darin, dass Medikamente manchmal unausweichlich sind, da sie auf chemischem Wege eine sehr scharfe und sofortige Wirkung zeigen können, welche in manchem Fällen unabdingbar ist.

In jedem Falle – ich wünsche dir, dass du Sport und regelmäßige sportlichen Aktivitäten für dich entdeckst und dadurch deine Ängste und Panikzustände MERKLICH senkst. Das ist absolut möglich, probier es einfach aus! TIPP: um eine Sofortwirkung zu spüren, ist es wichtig, dass man dabei schwitzt.

Viel Spass mit dem Video!
-David Freeman

Kontent ist unerreichbar.
Bitte akzeptiere Cookies, indem du auf "akzeptieren" auf dem Banner klickst

Link zum “Weg mit der Panik” Buch von Barry McDonagh hier klicken

Hi. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, das Video zu sehen.

Ich möchte heute über die Bedeutung von sportlicher Aktivität sprechen, um Panikattacken zu verhindern und grundsätzliche Ängste zu lindern.

Sie wissen, dass Sport Ihrem Körper gut tut. Aber haben Sie auch mal darüber nachgedacht, wie er Ihrer Seele hilft, Panikattacken zu verhindern?

Wenn Sie nach einer Wunderpille suchen, die Ihre Stimmung hebt und Ängste lindert, dann ist Sport das, was einer Wunderpille am nähesten kommen könnte.

Dopamin, Serotonin, Noradrenalin sind wesentliche Neurotransmitter, die Ihre Stimmung und Ihr Verhalten prägen. Wenn Sie Ihre Stimmung also kostenlos und zu jeder Zeit verbessern wollen, dann ist Sport die Lösung.

Es gibt unzählige Studien die beweisen, wie positiv sich sportliche Aktivitäten auf Ihre Stimmung auswirken und so Angstgefühle und Depressionen reduzieren.

Sport ist für uns das beste Antidepressivum und der beste Angstblocker.

Dr. John Ratey ist Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School und einer der führenden Köpfe für die Wissenschaft rund um sportliche Aktivitäten. In seinem Buch „Spark: The Revolutionary New Science of Exercise and the Brain“ zeigt er, das Sport bei Depressionen genauso wirksam ist wie die oft verschriebenen Antidepressiva auf dem Markt.

Bedenken Sie nur, wie gut Sport der Gesundheit tut.

Schockierend auf der anderen Seite haben wir die negativen Effekte auf den mentalen Zustand, wenn man keinen Sport treibt.

Tal Ben-Shahar sagt: Keinen Sport zu treiben ist, als nähme man ein Sedativum.

Unsportliche Menschen neigen viel stärker zu Ängsten und Depressionen.
Das Problem ist natürlich die Motivation.

Sport zu treiben bedarf Einsatz und Anstrengung.

Je weniger Sport man macht, desto weniger will man es auch.

Die gute Nachricht: Hat man den inneren Schweinehund einmal besiegt, wird es viel einfacher, weil mehr Energie und mehr Motivation zur Verfügung steht.
Die Kehrseite ist: Je mehr Sport man macht, desto mehr will man.
Wieviel Sport braucht man also, um sich wohl zu fühlen?

Studien der Universität von Texas Southwest Medical Center fanden heraus, dass die Reduktion von Depressionen bereits nach 30 Minuten sportlicher Aktivität an 5 Tagen pro Woche signifikant ist. Die Zeitspanne betrug 12 Wochen. Je größer die sportliche Leistung, desto größer war der Erfolg.

Das bedeutet, dass man sich das Ziel setzen sollte, mindestens dreimal pro Woche 20 bis 30 Minuten richtig Sport zu treiben. Richtig heißt dabei, die Herzfrequenz zu erhöhen und Sie sollen schwitzen.

Zum Beispiel durch einen ordentlichen Spaziergang, Wandern, Rudern, Fahrradfahren, Laufen oder Gewichtheben.

Das einfachste aber, was sie machen können und was ich empfehle, ist Seilspringen. 3 mal die Woche je 20 Minuten, parallel zu allen Techniken und Methoden, die Sie aus meinem Weg Mit Der Panik Buch kennenlernen werden.

Warum Seilspringen? Nun, aus mehreren Gründen:

Lassen Sie uns mit dem Wichtigsten beginnen. Solange Sie keine ernsthaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen haben, kann es jeder machen. Es kostet nicht viel, man braucht nur das Springseil, man kann es überall machen, zu Hause oder unterwegs und man muss sich nicht in ein Fitnessstudio schleppen. Es gibt aber noch mehr, warum ich möchte, dass Sie mit dem Seilspringen anfangen.

Vor allem, weil es perfekt geeignet ist und alle Neurotransmitter generiert, die wichtig sind, um die Stimmung zu heben und sie belastbarer bei Ängsten und Stress macht. Außerdem sagt die Britische Seilspung Assoziation, dass zehn Minuten Seilspringen so effektiv ist wie ein 45-minütiger Dauerlauf. Drittens ist Seilspringen ein ganzheitliches Workout.

Der Unterkörper ist gefordert, den Körper zu stabilisieren, die Beine springen, Schultern und Arme für den Seilschwung. Viertens: Seilspringen ist nicht so stauchend wie Laufen. Und fünftens verbessert es die Herzfrequenz und den Blutdruck, Koordination und Gleichgewicht. Sechstens: Seilspringen ist eine gewichtsorientierte körperliche Aktivität, es kann die Knochendichte verbessern und ist damit gut gegen Osteoporose.

Es gibt so viele Gründe, es ist ein tolles Workout für jeden Fitnesstyp, man kann es nach dem Tempo gestalten, wie man es möchte. Also, beginnen Sie Ihr Seilsprung-Training jetzt. 3 Mal pro Woche a 20 Minuten. Man muss am Anfang nicht gleich 20 Minuten durchgehend Seilspringen, aber jeweils 4 bis 5 Minuten mit 60 Sekunden Pause – das reicht aus, um mit der Übung bereits eine Verbesserung der Gesundheit Ihres Körpers und auch Ihres Geistes zu erreichen.

Beim Seilspringen denken Sie immer an die stimmungshebende Wirkung dieser Übung. Das ist wichtig!

Hier kommt ein kurzes Video über die Grundtechniken des Seilspringens:

Wichtig ist, dass Sie Ihren Arzt kontaktieren, ob es irgendwelche gesundheitlichen Bedenken bei Ihnen gibt, bevor Sie mit dem Seilspringen beginnen. Der Arzt wird mögliche medikamentöse Risiken und andere Gesundheitsaspekte bei Ihnen abklären.

Sie freuen sich vielleicht schon auf den Start und sind voll motiviert. Ich nehme es nur vorweg: Für viele wird es schwierig werden, diese Motivation aufrecht zu halten. Besonders, wenn Sie sich erschöpft fühlen. Darum: Nehmen Sie es sich gleich von Beginn an ganz fest vor, um es die ganze Zeit und während des Weg mit der Panik Programms durchzuhalten. Setzen Sie sich eine Erinnerung, wie dreimal pro Woche, und egal was passiert, machen Sie Ihre Übung. Zum Beispiel können Sie sich die Regel setzen, jeden Montag-, Mittwoch- und Freitagmorgen eine halbe Stunde früher aufzustehen, um vor dem Duschen seilzuspringen.

Es gibt auch einen kluge Taktik, die Mikrogewohnheiten, die durch Dr. Fogg von der Stanford Universität bekannt gemacht wurden, um keine Übungseinheit mehr zu verpassen. Was man machen soll, ist, das Seil an einen Ort zu legen, wo Sie es immer finden können. Zum Beispiel neben dem Trainingsgerät oder dem Sportshirt. Dann muss man sich sagen, ich mache die Übung, nur dreimal und dann höre ich auf. Der Trick funktioniert, weil man den inneren Schweinehund, den wir alle in uns haben, austricksen muss, um die eigene Trägheit zu umschiffen. Klar, und wenn Sie einmal das Sportgerät in der Hand halten, dann startet man auch mit der Übung. Aber tatsächlich am Trainingsplatz zu sein, um zu beginnen, das ist wohl die größte Herausforderung.

Die Taktik funktioniert bei fast allen sich wiederholenden Aufgaben, die man vielleicht nicht gern macht, aber machen muss. Zum Beispiel wenn Sie häufiger Zahnseide benutzen wollen, dann sagt man sich: Ein Zahn pro Abend reicht nach dem Zähneputzen. Aber Sie wissen, fängt man einmal damit an, durchbricht man diese Mauer, dann kommt der zweite, der dritte und dann hat man schnell alle Zähne mit Zahnseide gereinigt. Es ist wie, wenn man die Trägheit wie bei einem kleinen Kind bekämpft, da stellt man sich manchmal auf den Kopf für etwas, was doch so einfach wäre.

Gibt es eine körperliche Beeinträchtigung und Sie können kein Seilspringen, dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Aktivität für Sie möglich wäre, um die Herzfrequenz zu erhöhen und um ins schwitzen zu kommen.

Und letztens: Wenn Sie ein Mensch sind, der bei den Übungen unter körperlichen Empfindungen leidet wie ein bummerndes Herz oder übermäßiges Atmen, das Ihnen Angst bereitet, dann schauen Sie sich bitte das Video von mir an, indem ich über Ängste in spezifischen Situationen spreche. Dort lernen Sie, wie Sie die Angst besiegen und somit die Übungen einfacher gestalten können.

Das war es mit unserer heutigen Einheit über die Bedeutung sportlicher Aktivität für mehr Wohlbefinden und weniger Angst. Lassen Sie es Teil Ihres Alltags werden oder wenigstens während Ihres Weg mit der Panik Programms. Es lindert nicht nur die Stärke Ihrer Angst, es lässt Sie auch neu aufblühen. Danke fürs Zuschauen und bis bald.

Link zum “Weg mit der Panik” Buch von Barry McDonagh hier klicken


 

Referenzen:

The American Journal of Psychiatry, 2005, 162:2376-2378.
doi 10.1176/appi.ajp.162.12.2376

A One-Session Treatment Protocol for Panic Attacks

Video Fragmente Rechte: 10304892 & 10308359 @canstockphoto.com

Youtube Video: https://www.youtube.com/watch?v=Ai0nnjndwAk