Angst und öffentliche Reden

Ich habe oft beobachtet, dass die größte Angst vieler Menschen nicht der Tod, sondern ein öffentlicher Auftritt ist. Der Witz besteht darin, dass diese Menschen lieber im Sarg liegen würden, anstatt die Grabrede zu halten.

Öffentliche Auftritte werden für unter Panikattacken oder allgemeiner Angst leidende Menschen oft zur kritischen Sorge – manchmal sogar Wochen oder Monate, bevor sie die öffentliche Rede halten müssen.

Diese Reden müssen nicht zwingend auf einem Podest stattfinden – es kann etwas einfaches wie ein Meeting im Büro sein, wo eine Person darum gebeten wird, seine Meinung auszudrücken oder andere Kommentare zum Besten zu geben.

In diesem Fall konzentriert sich die Angst auf eine mögliche Panikattacke während der Rede. Diese Personen fürchten sich davor, von der Angst gelähmt zu werden und somit ihre Rede abbrechen zu müssen. Sie stellen sich vor, dass sie den Augen ihres Publikums fliehen und später Ausreden für ihren peinlichen Abgang erfinden müssen. . .

Somit besteht ein Unterschied zum normalen Lampenfieber, das vor solchen Situationen auftreten kann. Bei anderen besteht die Angst darin, während der Rede einen Blackout zu haben oder sich auf der Bühne unwohl zu fühlen, einen Fehler zu machen. Die Nerven sind für diese Gruppe natürlich auch ein Problem – aber sie kennen diese gemeine Gefahr – die Panikattacke – nicht, da sie sie meist noch nie zuvor erlebt haben.

Wie sollte eine Person mit Angstproblemen also einen öffentlichen Auftritt angehen?

Der erste Schritt besteht darin, zu akzeptieren, dass all diese bizarren und sehr beunruhigenden Empfindungen nicht über Nacht verschwinden werden Tatsächlich werden Sie sich nicht einmal darauf konzentrieren, sie für die nächste Rede loszuwerden. Wenn Sie während einer Rede oder einem Meeting auftreten, werden Sie sie anders angehen.

Wir müssen Ihr Selbstvertrauen wieder auf Ihr altes Niveau bringen – als Sie diese Empfindungen noch nicht kannten. Dieses Mal gehen Sie sie auf einzigartige und selbstbewusste Weise an, sodass Sie Ihr Selbstvertrauen zurückerhalten. Manche sagen, dass einige der besten Redner vor einem Auftritt von Angst geplagt werden – aber sie nutzen diese Angst irgendwie, um ihre Rede zu verbessern.

Ich werde Ihnen genau zeigen, wie Sie dies tun können.

Mein erster Punkt ist folgender – er ist sehr wichtig.

Ein normaler, gesunder Mensch kann einen extremen Grad der Angst und viele unangenehme Empfindungen während einer Rede aushalten, ohne jemals Gefahr zu laufen, die Kontrolle zu verlieren oder wenigstens sichtbar ängstlich zu wirken. Egal, wie schwierig es wird – Sie werden Ihre Rede immer beenden können. Selbst wenn es zunächst sehr unangenehm scheint, weiterzumachen.

Sie werden auf keinste Weise ernsthaft beeinträchtigt werden.

Der tatsächliche Durchbruch findet statt, wenn Sie fest daran glauben, sich nicht in Gefahr zu befinden und wenn Sie wissen, dass die Empfindungen wieder verschwinden werden. Durch das Verlangen nach mehr sagen Sie:

Mir ist klar, dass du (die Angst) keine echte Gefahr für mich bist.

Was eine Panikattacke zur erneuten Rückkehr führt ist die Angst vor der Angst – die Angst, dass die nächste Attacke Sie wirklich aus den Socken hauen wird. Es ist das Gefühl, dass Sie sich glücklich schätzen können, die letzte unbeschadet überstanden zu haben.

Da diese Attacken so furchterregend sind, wurde ihr Selbstvertrauen durch vorherige Angsterlebnisse beschädigt. Sobald Ihnen völlig klar ist, dass Sie sich nicht in Gefahr befinden, können Sie die während einer Rede auftretende Angst anders angehen.

Es gibt immer den entscheidenden Moment, an dem eine Person von der allgemeinen Angst zur Panikattacke übergeht, und während einer öffentlichen Rede geschieht dies, wenn Sie denken:

Ich kann damit nicht vor all diesen Leuten umgehen.

Dieser kleine Moment des Selbstzweifels führt zu einem Adrenalinstoß, und eine extreme Angst erscheint in Wellenform. Wenn Sie jedoch die anfängliche Angst spüren und selbstbewusst im Wissen reagieren, dass sie keine Gefahr darstellt – dann können Sie die Angst schnell verarbeiten.

Die Nutzung dieser neuen Herangehensweise kann Ihnen wirklich helfen, denn Sie bedeutet, dass es akzeptabel ist, sich während der Rede etwas verängstigt zu fühlen. Es ist okay – Sie werden es fühlen, und Sie werden sich mit Ihren Empfindungen in Ihrem Körper bewegen können.

Da viele Menschen oft sehr nervös sind, bevor sie überhaupt mit der Rede begonnen haben, fühlen sie sich, als hätten sie sich bereits selbst enttäuscht. Sie können sich zu diesem Zeitpunkt entspannen. Es ist normal, sich nervös zu fühlen.

Sehen Sie sich etwa die schlimmsten Empfindungen an, die Sie bisher in solchen Situationen gespürt haben – egal, ob es ein vages, unangenehmes Gefühl ist oder Atemnot. Sie haben eine erste, automatische Reaktion, die sagt:

Gefahr – ich werde eine Angstattacke erleiden, und das darf nicht passieren.

Zu diesem Zeitpunkt reagieren die meisten Menschen auf diese Idee und überzeugen sich davon, dass es stimmen muss – wegen all der seltsamen Gefühle, die sie erleben. Hier erschafft solch ein Gedankengang einen Kreislauf der Angst, der Ihre Fähigkeiten als Redner negativ beeinflussen wird.

Lassen Sie also diesen ersten "Oh weh"-Gedanken vorbeiziehen, und darauf diese Einstellung folgen:

Hier bist du also – ich habe mich schon gefragt, wo du steckst. Ich habe schon auf deine Ankunft gewartet. Ich fühle mich übrigens in keinster Weise durch die seltsamen Empfindungen bedroht, die du erschaffst. Ich bin hier total sicher.

Anstatt die emotionale Energie und Aufregung in Ihren Bauch herunterzudrücken, bewegen Sie sich dort hindurch.

Ihr Körper ist in einem leicht aufgeregten Zustand – genau, wie er bei einer Rede sein sollte. Entfesseln Sie diese Energie in Ihrer Rede. Zeigen Sie Ihre Emotion auf der Bühne und verbergen Sie sie nicht in Ihrem Bauch.

Pressen Sie sie heraus, indem Sie sich kraftvoller ausdrücken. Auf diese Art und Weise nutzen Sie die Angst für Ihren eigenen Vorteil. Ihr Publikum nimmt Sie als energetischer und präsenter wahr.

Wenn Sie bemerken, dass die Angst verschwindet, wie das der Fall sein sollte, wenn Sie sich mit ihr bewegen, feuern Sie einen schnellen Gedanken hinterher, wenn Sie in einer kurzen Pause sind und verlangen sie mehr. Sie verlangen nach mehr dieser intensiven Gefühle, da Sie an ihnen interessiert sind und sich absolut nicht bedroht fühlen.

Es scheint, als seien dies eine Menge Dinge, über die Sie beim Reden nachdenken müssen, aber so ist es eigentlich nicht. Sie werden erstaunt sein, wieviele entfernte Gedanken Sie während einer Rede haben können. Diese Herangehensweise dreht sich um eine neue, selbstbewusste Einstellung hinsichtlich dessen, was Sie zuvor als ernste Gefahr betrachteten.

Falls Ihre primäre Angst in einem Gefühl, gefangen zu sein besteht, empfehle ich die Vorbereitung einiger mentaler Entspannungsmomente vor der Rede. Einige dieser Gegebenheiten gestatten es Ihnen etwa, die Aufmerksamkeit auf das Publikum zu lenken – etwa, um Kommentare oder Fragen zu hören. Bereiten Sie wenn möglich solche Gelegenheiten gedanklich vor, bevor Sie die Rede halten.

bannerwegmdpblue5Sie müssen sie nicht nutzen – aber Menschen in ähnlichen Situationen berichten oft, dass bereits kleine Gelegenheiten, die Aufmerksamkeit auf jemand anders zu lenken ihre Aufgabe leichter erscheinen lassen.

Es kann bereits etwas einfaches sein wie Leute dazu aufzufordern, sich vorzustellen, oder sich für Fragen anzubieten. Mir ist klar, dass diese Ablenkungen nicht immer möglich sind und von der Situation abhängen, aber alles, was Sie in dieser Hinsicht miteinbeziehen können, um sich weniger im Rampenlicht zu fühlen, ist einen Gedanken wert.

   Barry Joe McDonagh

   Autor des "Weg mit der Panik" Programms

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

 

Einschlafen und Panikattacken in der Nacht

Wie Ihnen Ärzte ebenfalls sagen werden, gibt es zwei Gründe, die Schlaf erheblich stören können: Physische Schmerzen und Sorgen.

Es ist daher verständlich, dass viele unter Angst leidende Menschen oft auch Schlafstörungen besitzen.

Schlaflosigkeit kann für einige Menschen oft sehr traumatisch sein.

Das Wichtigste, dass Sie über Schlaf wissen müssen, ist: Nicht die Länge Ihres Schlafes zählt, sondern die Qualität.

Qualität vor Quantität.

Ich werde Ihnen einige kurze Tipps geben, damit Sie jegliche Schlafprobleme bewältigen können. Um als erstes den Kreislauf der Schlaflosigkeit zu durchbrechen, beginnen Sie damit, nicht anzunehmen, dass Sie schlafen werden! Das scheint eine falsche Einstellung zu sein, aber wenn Sie jede Nacht als mögliche Gelegenheit zum Schlaf ansehen, löst dies den Druck, unter den Sie sich selbst setzen.

Auf eine gewisse Art und Weise setzen sich Menschen beim Schlafen selbst unter Druck:

"Werde ich heute einschlafen können?"

Die Antwort lautet Ja, vielleicht nein. Wenn Sie gerade eine Phase der Schlaflosigkeit durchmachen, ist eine erholsame Nacht nicht immer garantiert – und das müssen Sie zunächst einmal akzeptieren. Wenn Sie ein oder zwei Stunden Schlaf bekommen, ist das gut, und wenn nicht, akzeptieren Sie es einfach. Sagen Sie sich jede Nacht vor dem Schlafengehen:

"Ich gehe jetzt ins Bett, aber ich kann den Schlaf nicht erzwingen. Wenn er kommt, dann kommt er. Wenn nicht, mache ich mich deswegen nicht fertig. Dies ist nur eine Phase, die ich durchmache. Schon bald werde ich wieder normal schlafen können."

Jede Person macht von Zeit und Zeit Phasen der Schlaflosigkeit durch. Es ist völlig normal. Sie wissen vielleicht nicht, warum Sie unter Schlaflosigkeit leiden, aber zumindest können Sie sie akzeptieren.

Lassen Sie mich die Wichtigkeit dieser Akzeptanz nocheinmal betonen. Geben Sie dem nach, was während einer Nacht vielleicht oder vielleicht nicht geschieht, und Sie setzen sich selbst nicht länger unter Druck. Ab einem bestimmten Punkt ist es wirklich die Wut und Frustration, die Sie wachhält.

Natürlich ist der beste Weg, nachts gut zu schlafen, sich abends draußen körperlich zu betätigen. Das ist sehr wirkungsvoll, denn der Verstand will Sie vielleicht wachhalten, aber die schiere körperliche Auslastung bringt den Schlaf schneller. Wenn man dies mit der Akzeptanz der Schlaflosigkeit paart, werden Sie viel einfacher schlafen können.

Denken Sie daran, dass Alkohol, Koffein und Nikotin mehrere Stunden vor dem Schlaf vermieden werden sollten. Sie sind vielleicht der Typ, der es anfangs schwer hat, einzuschlafen, da Ihr Kopf voller Angstgedanken ist. Sollten Sie sich dabei erwischen und Sie nicht schlafen können, führen Sie ein Tagebuch neben Ihrem Bett. Setzen Sie sich aufrecht und schreiben Sie auf, wie Sie sich fühlen:

"Ich fühle mich sehr unruhig. Ich drehe mich immer wieder herum und versuche zu schlafen, aber ich habe so viele Sorgen im Kopf". Schreiben Sie jetzt alle Sorgen auf, zum Beispiel:

"Morgen muss ich X tun, und ich habe Angst, nicht ausgeschlafen zu sein", usw.

Schreiben Sie weiter Ihre Sorgen nieder, bis die Übung langweilig wird. Dann wird Ihr Körper und Geist langsam zum Schlaf zurückkehren wollen. Das Schreiben auf diese Weise ist ein einfaches Werkzeug, um Ihren Verstand linear zu beruhigen und zum Schlaf zurückzukehren (eine fortgeschrittene Version des Schafezählens).

Haben Sie nicht Angst davor, ganze Seiten mit wenig aussagekräftigen Sätzen vollzuschreiben. Sie helfen Ihrem Bewusstsein, all die Sorgen freizugeben, die Sie wachhalten, damit es sich beruhigen und zum Schlaf zurückkehren kann.

Denn sehen Sie, einer der Gründe, warum wir nicht einschlafen können besteht darin, dass unser Verstand glaubt, es sei wichtig, diese Sorgen (welche auch immer sie sein mögen) wieder und wieder zu analysieren – sie brauchen sofortige Beachtung und sollten daher die ganze Nacht überdacht werden.

Je mehr Sie sich in die Sorgen hineinsteigern, desto mehr wird Ihr Körper stimuliert und es wird schwerer, einzuschlafen. Das Niederschreiben Ihre Sorgen hat folgenden Effekt auf Ihren Verstand:

"Okay, Kopf, du glaubst, diese Sachen sind wichtig. Ich habe sie in allen Details aufgeschrieben. Ich verspreche dir, ich werde sie nicht vergessen. Ich werde morgen zu ihnen zurückkehren und mich mit ihnen befassen – aber JETZT brauche ich erst einmal Schlaf."

Ihr Verstand kann wie ein kleines Kind sein, welches lediglich eine Bestätigung braucht, dass alles in Ordnung ist. Es braucht nur diese Bestätigung, um die Sorgen loszulassen. Am Morgen werden Sie dann entdecken, dass fast alle der großen Sorgen keine großen Probleme sind. Viele unserer Sorgen sind das Resultat einer übermäßig aktiven Fantasie.

Dr. Dennis Gersten aus San Diego empfiehlt eine andere Herangehensweise für besonders schlaflose Nächte: Sie können damit das nächste mal experimentieren, wenn Sie nicht einschlafen können.

Versuchen Sie folgendes:

-Während Sie im Bett liegen, erinnern Sie sich an eine Zeit in Ihrem Leben, in der Sie auf jeden Fall wach bleiben mussten. Vielleicht war es eine wichtige Prüfung, für die Sie lernten und auch die ganze Nacht noch weiterschuften mussten.

Vielleicht haben Sie die ganze Nacht Ihr Baby zum Einschlafen gebracht. Vielleicht waren Sie auf einer Busreise und mussten wach bleiben, um Ihre Haltestelle nicht zu verpassen.

Ich bin sicher, dass es viele Gelegenheiten in Ihrem Leben gab, an denen Sie sich selbst zum Wachbleiben zwingen mussten.

Denken Sie an die Erschöpfung und daran, wie schwer es war, die Augen offen zu halten. Denken Sie daran, wie sich Ihre Augenlieder wie Blei anfühlten und Sie sich wünschten, dass Sie sie auch nur für eine Minute schließen könnten. Zu dieser Zeit konnten Sie Ihrem Wunsch nach Schlaf nicht nachkommen. Sie mussten hart kämpfen, um wach zu bleiben. Durchleben Sie diese Erinnerungen noch einmal und erinnern Sie sich genau daran, wie es sich anfühlte.

-Denken Sie jetzt an die Gegenwart, und wie gut es sich anfühlt, im Bett zu liegen, ohne Wachbleiben zu müssen. Denken Sie daran, wie dankbar Sie damals gewesen wären, wenn Sie sich in einem Bett mit weichem Kissen hätten ausruhen können, mit der Freiheit, jederzeit einschlafen zu können. Es fühlt sich gut an, jetzt die Erlaubnis zu haben, einschlafen zu können.

Es gibt nichts, was Sie zum wachbleiben zwingt. Denken Sie mit geschlossenen Augen einige Minuten länger daran.

-Ende der Übung.

Panikattacken in der Nacht

Menschen mit Angststörung können nachts manchmal von Panikattacken geweckt werden. Wir wissen, dass die meisten nächtlichen Panikattacken nicht durch Träume verursacht werden. Polysomnographische Ergebnisse zeigen, dass die meisten Panikattacken während der frühen Schlafphase (Phase II) und nicht während der mit Träumen assoziierten REM-Phase stattfinden. Damit unterscheiden sie sich von Albträumen. Albträume geschehen in der zweiten Hälfte der Nacht und wir können uns daher oft an den Inhalt dieser Träume erinnern.

Es ist wichtig, dass Sie nicht mit der Furcht vor einer Panikattacke zu Bett gehen. Gehen Sie voller Selbstvertrauen ins Bett – im Wissen, dass Sie erfolgreich mit einer Panikattacke umgehen können, falls sie erscheint. Auf diese Weise setzen Sie sich nicht selbst unter Druck, keine Panikattacke zu bekommen. Viele Panikattacken erfolgen kurz vor dem Einschlafen.

Wenn Sie mit einer Panikattacke aufwachen, verwenden Sie die Eine-Bewegung-Technik, wie Sie im Kurs Weg mit der Panik beschrieben wird. (siehe Ende der E-Mail)

Hier beschreibt eine Frau ihre Erfahrung:

"Für mich ist Schlaf ein echtes Problem. Just in dem Moment, in dem ich einschlafe, scheint mein Körper wachgerüttelt zu werden wie bei einem elektrischen Schock, der mir Angst macht und mich stundenlang wachhält."

Dieser Schock nennt sich Einschlafzuckung. Einschlafzuckungen geschehen meistens kurz vor dem Einschlafen. Menschen beschreiben sie oft als ein Fallgefühl oder als elektrischen Schock, und es ist eine völlig normale Erfahrung. Sie tritt am Häufigsten auf, wenn wir unkomfortabel schlafen oder übermüdet sind.

Es gibt nicht viele Untersuchungen auf diesem Gebiet, wohl aber einige Theorien, warum Einschlafzuckungen auftreten. Wenn wir in den Schlaf hinübergleiten, verändert sich der Körper hinsichtlich Temperatur, Atmung und Muskelentspannung. Die Einschlafzuckungen, auch genannt hypnagoge Zuckungen, könnten das Ergebnis dieser Muskelentspannungen sein. Das Gehirn interpretiert dies als ein Anzeichen eines Falls und signalisiert unseren Gliedmaßen, aufzuwachen. Darum die zuckenden Beine oder Arme.

Menschen verwandeln Einschlafzuckungen in Panikattacken, weil Sie hinsichtlich ihres Zustandes ohnehin schon nervös sind und der Schock lässt sie glauben, dass etwas Schlimmes passiert. Wieder handelt es sich um eine angsterfüllte Reaktion auf eine normale Empfindung.

Wenn diese Menschen einen solchen Schock erleiden, überkommt sie oft Furcht und sie Schnappen nach Luft, was sich dann in eine Furcht vor Atemlosigkeit während des Schlafens verwandeln kann. Wenn Sie auf diese Weise aufwachen, kann bereits das Verstehen der hypnagogen Zuckungen die Angst vor der Erfahrung nehmen.

Bestätigen Sie sich selbst, dass Sie sicher sind und dass diese Zuckungen nicht besorgniserregend sind. Sie unterbrechen Ihre Körperfunktionen nicht und stellen keine Gefahr da.

Damit ist die Miniserie über Angst beendet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit helfen. Ich möchte mit einigen Sätzen abschließen. Oft werden Leute mit Angst unter Druck zu setzen, ihre Angst zu besiegen. Menschen kommentieren so:

"Ich wünschte, du könntest deine Angst einfach vergessen".

Obwohl die Menschen es gut meinen, sind diese Kommentare nicht hilfreich. Menschen denken nicht einfach einen Gedanken und vergessen dann ihre Angst. Es gibt einen Schritt-für-Schritt-Prozess, die von der Angst erschaffene Illusion zu entfernen und für einige Personen kann dies lange dauern – besonders, wenn die Angst schon über Jahre besteht.

bannerwegmdpblue3Da dies der letzte Teil der Mini-E-Mail-Serie ist, möchte ich wirklich nochmal betonen, dass Angst heilbar ist. Sie dürfen niemals aufhören, die richtige Herangehensweise für sich selbst zu suchen. Ich hoffe übrigens, ich habe meinen Kurs Weg mit der Panik nicht zu stark beworben. Mich machen die Ergebnisse des Kurses sehr glücklich und darum spreche ich oft davon.

Nach vielen Jahren Arbeit in diesem Bereich glaube ich jetzt fest daran, dass jede Person, egal wie schlimm es ist, ihre Angst beenden kann. Falls Sie einen Gedanken haben, der Sie vom Gegenteil zu überzeugen versucht, müssen Sie ihn vergessen.

Geben Sie niemals auf. Das ist das Beste, was Sie tun können.

Alles Gute

   Barry Joe McDonagh

   Autor des "Weg mit der Panik" Programms

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

Mut und Panikattacken

Menschen, die noch nie eine Panikattacke erlebt haben urteilen oft harsch über die unter Angst leidende Person.

Der Außenseiter versteht nicht wirklich, was der unter Panikattacken leidenden Person geschieht und wundert sich, warum sie die einfachsten Dinge fürchtet.

Ich weiß selbst, dass ich nicht verstehen konnte, wie ich von einem selbstbewussten Jungen Mann zu jemandem wurde, der vor den häufigsten Alltagssituationen Angst hat.

Das Besuchen anderer Orte wurde zu einer echten Herausforderung, da ich ständig überlegte, ob dies zu einer Panikattacke führen konnte.

Ich musste mich dazu zwingen, einfache Dinge zu tun, wie ins Kino zu gehen oder Autozufahren. Als Mann ist eine solche Angst Gift für das eigene Selbstvertrauen, da ein so großer Teil des männlichen Selbstbewusstseins daher stammt, als stark und mutig wahrgenommen zu werden.

…und doch hatte ich Angst, in der Bank in der Schlange zu stehen!

Heute weiß ich es besser. Durch meine eigene Reise und all die Menschen mit denen ich gearbeitet habe, weiß ich jetzt, dass Angststörungen nichts mit dem Mut einer Person zu tun haben.

Ich weiß das, weil ich mit vielen Menschen gearbeitet habe, die die "mutigsten" Berufe ausüben. Feuerwehrleute, Polizisten, Soldaten. Alle werden sie von anderen für ihren Mut bewundert.

Einige dieser Menschen würden es sogar vorziehen, in ein brennendes Gebäude zu rennen, als Nachts von einer Panikattacke wachgehalten zu werden.

Das ist nicht so komisch, wie es klingt. In einem brennenden Gebäude wüssten sie, was zu tun ist und wie man mit der Situation umgehen kann. Während einer Panikattacke fühlen sie sich machtlos und ohne Kontrolle.

Sie müssen daran denken, dass Panikattacken und allgemeine Angst nichts mit dem Mut einer Person zu tun haben. Tatsächlich haben sie gar nichts mit der Welt da draußen zu tun – es ist ein internes Problem.

Es ist leicht, sich mut und furchtlos in der Welt zu fühlen, wenn ihre "innere" Welt ebenfalls sicher ist, aber wenn Sie glauben, dass die inneren Wände eingebrochen sind, wird Ihr Selbstvertrauen erschüttert. Die Gefahr, die Sie fürchten, kommt dann aus dem Inneren. Ihre psychologischen Stützpfeiler fühlen sich verletzlich an.

Hier entsteht die Krise. Der Zweifel an Ihrer Fähigkeit, mit den Empfindungen umzugehen, erschüttert Ihr inneres Selbstvertrauen, und davon nährt die Angst.

Es ist eine Selbstvertrauenskrise des Körpers und des Verstands, mit dem Stress umzugehen. Diese Krise stoppt jedoch den Mut nicht.

Menschen mit einer Angststörung sind eigentlich unheimlich mutig.

Sie stehen jeden Tag auf und gehen ihrem Alltag nach. Nach jedem Rückschlag stehen sie wieder auf. Das lesen Sie vielleicht nicht in den Schlagzeilen, aber es zählt, weil es wirklicher, echter Mut ist.

Für das ungeübte Auge sieht es vielleicht nicht wie ein großer Erfolg aus, einfach in ein Nachbarland zu fahren, in die Kirche oder Einkaufen zu gehen. Aber für die Person mit der Angst ist diese Erfahrung ein großer Erfolg, besonders, wenn sie es zuvor oft versucht haben und dabei gescheitert sind.

Die gute Nachricht ist:

Ihr Mut ist nicht umsonst.

Sobald sich eine Person mit ihrer Angst beschäftigt und über Sie triumphiert, entwickelt sie eine innere Kraft, die ein normaler Mensch normalerweise niemals entwickelt.

Denn egal, wieviele mutige Dinge Sie auch tun – wenn Sie innerlich noch nicht herausgefordert wurden, verpassen Sie eine Gelegenheit, echte innere Kraft aufzubauen.

bannerwegmdpblue4Das ist die versteckte Chance, die Ihnen die Angst bietet: Ein besserer Mensch zu werden. Das können Sie aus der Herausforderung mit der Angst lernen.

Es ist egal, wenn Sie diesen Punkt noch nicht erreicht haben. Diese Reise ist für jeden anders, also vergleichen Sie sich nicht mit anderen.

Das Einzige was zählt ist, dass Sie hartnäckig bleiben.

Hartnäckigkeit garantiert Ihren Erfolg.

Liebe Grüße

   Barry Joe McDonagh

   Autor des "Weg mit der Panik" Programms

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

Wasser hilft, allgemeine Angst zu lindern!

Heute möchte ich etwas so einfaches und doch so effektives mit Ihnen teilen, das die Symptome allgemeiner Angst lindern kann.

Dieser Tipp hilft auch dabei, die Häufigkeit und Intensität von Panikattacken zu reduzieren.

Frisches Trinkwasser

Wasser ist ein toller Durstlöscher, aber noch wichtiger – es kann auch die Angst löschen.

Lesen Sie mehr darüber in meinem Blog:

http://www.panicaway.com/blog/water-helps-ease-general-anxiety

 

Barry Joe McDonagh

Autor des "Weg mit der Panik" Programms

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

Haben Sie Angst vor dem Auftauchen einer weiteren Panikattacke?

Menschen, die Panikattacken erlebt haben, leben oft mit einem starken Gefühl von Unwohlsein – der Furcht, dass eine grosse Panikattacke jederzeit zuschlagen könnte.

Es ist die Angst vor der ultimativen Panikattacke, die letztlich das Fass zum Überlaufen bringt.

Das bringt Menschen dazu, ihr Verhalten zu ändern, damit sie nichts tun, was eine Panikattacke hervorrufen könnte.

Wenn sich Menschen so fühlen können kleine alltägliche Aufgaben zu großen Herausforderungen werden. Einige Menschen fürchten sich vor dem Autofahren, wenn viel Verkehr herrscht. Andere fürchten sich davor, ihren Sicherheitsbereich zu verlassen oder vor einer Situation, in der sie Verantwortung tragen.

Dieser Zustand der Furcht sorgt für ein konstant hohes Angstniveau, das zu Gefühlen allgemeiner Angst führt.

Wenn Sie eine solche Person sind hoffe ich, dass ich Sie beruhigen kann. Panikattacken und allgemeine Angst (selbst wenn sie nicht von einer Angststörung begleitet werden) können in einfachen Schritten beseitigt werden, egal, wie lange die Angst schon ein Problem ist.

Ich spreche nicht nur aus persönlicher Erfahrung, sondern auch aus der Erfahrung durch meine Arbeit mit tausenden Menschen auf der ganzen Welt.

Hier ist eine wichtige Beobachtung:

Der Hauptunterschied zwischen jemandem, der von Panikattacken geheilt wird und jemandem, bei dem dies nicht gelingt, ist wirklich sehr einfach. Derjenige, der geheit ist, hat keine Angst vor Panikattacken. Ich werde Ihnen zeigen, wie auch Sie eine solche Person werden können.

Was, wenn ich Ihnen sagen würde, dass der Trick beim Beenden von Panikattacken darin besteht, eine zu wollen!

Das klingt komisch, aber lassen Sie es mich erklären.

Ein einfacher Trick beim Beenden von Panikattacken besteht darin, eine zu wollen, da der Wunsch sofort die Erwartungsangst entschärft.

Können Sie in dieser Sekunde eine Panikattacke haben?

Nein!

Sie kennen den Spruch: "Wenn Sie sich widersetzen, bleibt's nur hartnäckiger da". Nun, dieser Spruch ist perfekt auf die Angst anwendbar. Falls Sie sich einer Situation oder Erfahrung aufgrund von Angst widersetzen, dann bleibt diese Angst auch weiterhin bestehen.

Wie können Sie aufhören, sich zu widersetzen?

Sie bewegen sich direkt in die Richtung der Angst – dadurch kann sie nicht bestehen bleiben, da Sie die Angst über Ihre Emotionen herauslassen.

Das bedeutet, dass wenn Sie eine Panikattacke freiwillig fordern, keine haben werden.

Versuchen Sie, in diesem Moment eine Panikattacke zu haben – ich wette, Sie können es nicht… Ich weiß, dass diese Idee zunächst unschön klingt, aber lassen Sie sich das Konzept durch den Kopf gehen und sehen Sie, was passiert.

Sie realisieren es vielleicht nicht, aber Sie haben sich immer entschlossen, in Panik zu verfallen. Sie haben diese Entscheidung getroffen, indem Sie dachten:

"Das ist außer meiner Kontrolle".

"Diese furchterregenden Empfindungen liegen außerhalb der Kontrolle meines Körpers".

Um einen Vergleich aufzuführen: Stellen Sie sich vor, dass das Erleben einer Panikattacke wie das Stehen an einer Klippe ist.

Die Angst scheint Sie näher an den Abgrund zu bringen. Je öfter Sie mit schwierigen Umgangsstrategien dagegen anzukämpfen zu versuchen, desto verzweifelter werden Sie sich fühlen.

Um sich wirklich von der Angst zu befreien, müssen Sie den metaphorischen Sprung wagen. Sie müssen von der Klippe springen, die Ihnen soviel Angst bereitet – und hineinspringen in all die Dinge, vor denen Sie sich fürchten. Wie springen Sie?

Sie springen, indem Sie sich eine Panikattacke herbeiwünschen. Sie gehen Ihrem Alltag nach und wünschen sich eine Panikattacke. Ihre garantierte Sicherheit liegt in der Tatsache, dass eine Panikattacke Ihnen niemals körperlichen Schaden zufügen kann. Das ist eine medizinische Tatsache.

Sie sind sich sicher – die Empfindungen können intensiv sein, aber werden Ihnen nichts anhaben.

Ihr Körper ist in einem gestressten Zustand, aber es wird nichts geschehen.

Der Sprung wird nichts mehr als ein Hüpfer über einen halben Meter! Sie sind sich darüber sicher.

Sie waren es schon immer.

Denken Sie an all die Attacken, die Sie bis jetzt hatten – und dass Sie am Ende doch immer in Ordnung waren. Gab es irgendwelche permanenten Schäden an Ihnen, außer dem schlimmen Gefühl der Panik?

Jetzt werden Sie dieses Problem anders angehen. Sie suchen die Attacke wie ein Abenteurer die Gefahr. Wählen Sie die entgegengesetzte Herangehensweise.

SIE schaffen das!

Um mehr über "Weg mit der Panik" zu erfahren, besuchen Sie die Weg mit der Panik – Webseite.

Hier einige Dinge, die Sie mit Weg mit der Panik lernen werden…

-Lernen Sie, sich zu befreien und Selbstvertrauen zu gewinnen, indem Sie mit einer einfachen Technik jede Panikattacke entschärfen.

-Die vier effektivsten Herangehensweisen zur Schaffung einer soliden Angstpufferzone (besonders nützlich für Personen, die unter GAS leiden).

-Lernen Sie, den einen Fehler zu vermeiden, den fast jeder während einer Panikattacke macht.

bannerwegmdpblue2Hier ist ein kleiner Auszug daraus, wie der Kurs anderen geholfen hat:

…ich habe mehr vom Lesen Ihres Programms gelernt als von all den Psychologen und anderen Ärzten, die ich in den letzten 25 Jahren besucht habe.

Ich muss Ihnen sagen, dass aus all den möglichen Produkten gegen Angst ich mehr vom Lesen Ihres Programms gelernt habe als von all den Psychologen und Ärzten, die ich in den letzten 25 Jahren besucht habe.

10 Jahre lang habe ich Alprazolam und Klonopin genommen, aber diesen Dezember habe ich die Medikamente abgesetzt da ich glaubte, die Pillen nicht mehr nehmen zu müssen – einige der bestellten Programme verkauften sich als "Wunderheilungen". Dann begannen meine Symptome erneut. Ich fühlte mich, als hätte ich die letzten 20 Jahre mit erfolglosen Besserungsversuchen verschwendet. Dann suchte ich im Netz nach "Hausheilmitteln". Ich bestellte so viele Programme, dass ich von den widersprüchlichen Ratschlägen verwirrt wurde. Auch wurde mir Support versprochen, aber ich warte bei manchen teureren Programmen immer noch auf Antworten!

Sie sind ein echter Gentleman, und ich werde ein sehr positives Feedback auf einer Webseite veröffentlichen, die Sie vielleicht kennen, sie heißt: Tapir?

Wir sprechen uns, Andy

=================================

…ICH ÜBERLEGTE IR IHR PROGRAMM ZU KAUFEN DA ICH UNGEFÄHR 8.0000 DOLLAR IN DEN LETZTEN 5 JAHREN AUSGEGEBEN HABE

ICH BIN AM SONNTAG ÜBER IHR PROGRAMM GESTOLPERT, DER 5. FEBRUAR. ICH ÜBERLEGTE IR IHR PROGRAMM ZU KAUFEN DA ICH UNGEFÄHR 8.000 DOLLAR IN DEN LETZTEN 5 JAHREN AUSGEGEBEN HABE, ICH HABE ALLES VERSUCHT, SELBSTHLIFEGRUPPEN, MEDIKAMENTE, THERAPEUTEN UND SO WEITER, UM MICH VON DEN PANIKATTACKEN ZU BEFREIEN. ETWAS IN MIR SAGTE – VERSUCHE EINFACH WEITERZUMACHEN, ALSO TAT ICH DAS. NACH 5 JAHREN DES LEBENS MIT EINER RIESIGEN BÜRDE AUF DEN SCHULTERN KANN ICH JETZT SAGEN, DASS ICH FREI VON PANIKATTACKEN BIN. NACHDEM ICH IHRE TECHNIK EINMAL ANWANDTE, BIN ICH EINE NEUE PERSON GEWORDEN.

ZU EINER MEINER VIELEN ÄNGSTE GEHÖRTE DAS AUTOFAHREN. NACHDEM ICH IHR PROGRAMM UM 0.30 GELESEN HATTE, SCHRIEB ICH MIR EINIGE KURZE PUNKTE VON IHRER TECHNIK AUF. ICH FUHR AUS DEM HAUS UND AUF DIE DUNKELSTE, FURCHTERREGENDSTE STRASSE, AUF DER SICH NIEMAND ANDERS BEFAND.

DIES FÜHRTE BEI MIR ZU EINER GARANTIERTEN PANIKATTACKE UND SO KAM ES AUCH. WÄHREND ICH DiE EMOTIONEN IN MIR FÜHLTE, TAT ICH GENAU WAS ICH TUN SOLLTE, ICH HATTE UNHEIMLICHE ANGST ABER BLIEB STANDFEST: ICH BERUHIGTE MICH SOFORT UND VERSUCHTE SOGAR, DIE ATTACKE WIEDERZUHOLEN, ABER SCHAFFTE DIES NICHT. ICH LACHTE BUCHSTÄBLICH LAUT UND SASS VÖLLIG ÜBERRASCHT IN MEINEM AUTO. NACH ALL DIESER ZEIT WAR ES NUR DAS, WAS ICH TUN MUSSTE. DAS VÖLLIGE GEGENTEIL VON ALLEM, WAS MIR GESAGT WURDE. DIE GANZE WOCHE BIN ICH DORT HIN GEFAHREN, WO ICH HIN WOLLTE, ZU JEDER TAGESZEIT. ICH BIN SO FROH, IHR PROGRAMM GEFUNDEN ZU HABEN.

VIELEN DANK FÜR ALL IHRE RECHERCHEN, ZEIT UND DEN AUFWAND, DAMIT LEUTE WIE ICH EIN NORMALES UND GLÜCKLICHES LEBEN FÜHREN KÖNNEN. JACKSON CA, AARON

=================================

…Ich betete zu Gott, dass er mir zeigen solle, was ich tun müsste

Ich erlebte meine erste Panikattacke dieses Jahr im Juli und fand mich schließlich im Krankenwagen wieder, da ich dachte, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt gehabt zu haben! Seitdem litt ich unter einer Reihe Attacken. Am Montagmorgen wachte ich mit einer sofortigen Attacke auf und betete zu Gott, dass er mir zeigen solle, was ich tun müsste. Um es kurz zu machen, ich fand Ihre Webseite aber hatte Angst, dass sie wie all die anderen war, wo man nur versucht, Produkte an den Mann zu bringen. Jedoch haben mir Ihre Einführungsinformationen wirklich weitergeholfen, also bin ich das Risiko eingegangen. Ich las Ihr Buch und es gab mir das Werkzeug, das ich brauchte, um mit meinen Attacken umzugehen.

Ich konnte sofort sagen, dass Sie selbst einmal unter Panikattacken litten, da Sie mit der Autorität sprachen, die nur von einem anderen Leidenden kommen kann. Ich bin 42 Jahre alt und bemerke die psychologischen Effekte der Perimenopause (und einer davon ist in meinem Falle die Panikattacke). Nochmals vielen Dank!!

Grüße, Cynthia

===================================

Um mehr über "Weg mit der Panik" zu erfahren, besuchen Sie:

Weg mit der Panik – Homepage

bannerwegmdpblue2Ich möchte Sie dazu ermutigen, diesen Kurs auszuprobieren. Als ehemaliger Leidender würde ich nicht vorgeben, eine Lösung zu haben wenn ich nicht selbst wirklich glauben könnte, dass sie hilft.

Zusammen können wir Sie wieder in die Person verwandeln, die Sie vor den Angstproblemen einmal waren.

P.S. Zusätzlicher Bonus – ich biete aktuell eine Gelegenheit, bei der Sie eine persönliche Sitzung mit mir haben können, sodass ich sicherstellen kann, dass Sie die gewünschten Resultate erhalten. Ich bitte dafür lediglich, dass, sofern Sie glauben, der Kurs hat Ihnen enorm geholfen, ich Sie zu einer Datenbank von Erfolgsgeschichten hinzufügen kann.

Wenn Sie mehr über den Kurs erfahren und sofort beginnen möchten, besuchen Sie:

Weg mit der Panik – Webseite

 

Barry Joe McDonagh

Autor des "Weg mit der Panik" Programms

 

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

Die Kaffeetassenübung

Es gibt eine dünne Grenze zwischen der Angst und Gefühlen der Aufregung. Anstatt Sie Ihres Selbstvertrauens und Ihrem Antrieb zu berauben kann Angst Sie sogar motivieren und aufregen. Die folgende Übung zeigt einen einfachen Weg auf, mit der nervösen Energie umzugehen.

Wenn Sie sich verängstigt fühlen – dann akzeptieren Sie, dass Sie sich in diesem Moment so fühlen. Anstatt sich von der Angst aus der Fassung bringen zu lassen können Sie sich dazu entscheiden, sie zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Sie können Ihre nervöse Energie in Exaltiertheit und Stimulation umsetzen, indem Sie sich vorstellen, dass Sie gerade eine Tasse starken Kaffees getrunken haben! Wie Koffein stimuliert Angst Ihr Nervensystem. Unter ihrem Einfluss ist Ihr Verstand aufmerksamer und Ihr Körper handlungsfähig. Warum nutzen Sie also nicht all diese zusätzliche Energie in Ihnen und stellen sich vor, sie ist lediglich das Ergebnis eines Koffeinkicks?

Wenn Sie nervös und verängstigt aufwachen: Analysieren Sie Ihre Gemütslage nicht, sondern lassen Sie die nervöse Energie einfach zu Ihrem Antrieb für den Tag werden. Bemerken Sie, wie lebendig und aufmerksam Ihr Körper aufgrund der Angst ist. Machen Sie jetzt das Meiste aus dieser nervösen Angst.

Sie könnten Sport treiben gehen, das Haus putzen oder den Bericht fertigschreiben. Tun Sie etwas, um diese Energie in etwas Konstruktives umzuwandeln. Was Sie nicht tun dürfen ist, die Energie nach innen zu kehren und sich Sorgen zu machen. Das führt nur zu weiterer Angst. Drängen Sie die Energie stattdessen nach außen und bewegen Sie sich mit ihr. Arbeiten Sie gemeinsam mit der nervösen Energie und Sie werden bemerken, dass Sie sich von Furcht in positive Aufregung verwandeln kann.

Warum glauben Sie ist Woody Allen so kreativ? Er steckt all seine nervöse Energie in kreative Prozesse. Auch Sie können ursprünglich unangenehme Gefühle in eine motivierende, aktive Kraft verwandeln.

Wenn Sie sich also das nächste Mal nervös fühlen, stellen Sie sich einfach vor, dass Sie gerade eine große Tasse Kaffee getrunken haben und nutzen Sie die nervöse Angst zu Ihrem Vorteil. Diese Übung ist ein weiteres Beispiel dafür, wie eine kleine Wahrnehmungsänderung Ihre Perspektive auf die Angst völlig verändern kann.

bannerwegmdpblue2Der Autor dieser Übung ist ein Moderator des "Weg mit der Panik"-Forums, Kasey Pascarelli. Es ist nur ein kleines Beispiel der wunderbaren Inspiration und Unterstützung, die sie im "Weg mit der Panik"-Forum finden können. Die volle Mitgliedschaft ist ein kostenloser Bonus beim Kauf von Weg mit der Panik, warum nicht also heute beitreten?

Barry Joe McDonagh

Weg mit der Panik – Webseite

 

 

Die zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

 

 

 

 

Angststörung – Erstmaliges Auftreten Einer Panikattacke Bei Nicole (Angststörung Teil 1)

bannerwegmdpblue3Angststörung? – für Nicole ein Fremdwort bis jetzt.

Generalisierte Angststörung – Erstmaliges Auftreten

Nicole hat gerade Ihre Arbeit verlassen und ist im Supermarkt, um ihren wöchentlichen Einkauf zu machen. Sie denkt gerade über Vieles nach, rast durch die Gänge und  wirft alle Artikel, die sie braucht, in den Einkaufswagen. Während Sie sich das Preisschild auf einer  Lebensmittelkonserve anschaut, bemerkt sie etwas Merkwürdiges. Sie kann spüren, wie ihr  Herz fester schlägt — tatsächlich so fest,  dass ihr Herz bis zum Hals schlägt. Das erschreckt sie und dann merkt sie, wie ihr rechter Arm anfängt zu zittern   und zu kribbeln . Dies ist das erste Mal, dass ihr so etwas jemals passierte. Sie ist verwirrt und fängt wirklich an, Angst zu haben. “Irgend etwas stimmt nicht,” denkt sie, und sie beginnt im Kopf alles aufzuzählen, was es möglicherweise alles sein könnte: Ist dies der Anfang eines Herzanfalls? Ist es eine allergische Reaktion auf etwas, was ich gegessen habe? Nicole denkt nicht einmal, dass es eine Angststörung sein könnte.

 

 

Angststörung Symptome – Wie fühlt sich eine Panikattacke an und was passiert im Körper?

 

Nicole hat typische Symptome einer Angststörung. Ihre Bauch und Brustmuskeln sind jetzt echt angespannt und ihre Atmung wird schneller und flacher. Sie schaut sich um nach den Leuten, die sich in der Nähe befinden, und als sie das tut, fühlt sie sich schwindlig und benommen. Die Verwirrung und Angst, die sie empfindet gehen langsam über in eine Panik, die ihr die Kehle zuschnürt. Die Empfindungen in ihrem Körper werden immer intensiver und sie ist überzeugt, dass gleich etwas Furchtbares passieren wird. Sie hat das Bedürfnis nach draußen zu gehen und lässt ihren Einkaufswagen voller Artikel stehen, als sie sich langsam zum Ausgang begibt.

 

Sobald sie draußen die kühle Luft auf ihren Wangen spürt, empfindet sie etwas Erleichterung, die Angststörung Symprome lassen nach und sie ist etwas mehr in Kontrolle als die körperlichen Empfindungen an Fahrt verlieren. Obwohl sie sich etwas beruhigt, befindet sie sich immer noch in Schock und ihr Körper zittert. Es fühlt sich an, als wenn jemand gerade einen Revolver an ihre Schläfe gehalten hätte. Sie war in ihrem ganzen Leben noch nie so erschrocken und außer Kontrolle. Sie ruft ihren Mann auf der Arbeit an, erzählt ihm was vorgefallen war und bittet ihn sie abzuholen, damit sie gemeinsam zum Krankenhaus fahren können.

 

Angststörung Test? "Alles sei in Ordnung"

 

Ein paar Stunden später liegt Nicole auf einem Krankenhausbett und wartet auf die Ergebnisse der medizinischen Tests. Das sind keine seziellen Angststörung Tests, sondern Ergebnisse allgemeiner Untersuchungen. Der Arzt kommt und sagt, dass sie nichts finden können, was mit ihrem Körper nicht stimmen könnte und dass es wahrscheinlich eine Panikattacke war. Dies ist erleichternd  und verwirrend zugeich.

 

bannerwegmdpblue3Angststörung Ursache: Unklar

 

“Eine Panikattacke?” überlegt sie. Sie erinnert sich an ihre Tante, die Panikattacken erlebte, aber hatte nie verstanden, worum es dabei ging —  und sie hätte sich sicher nie vorstellen können, dass es so furchterregend ablief, wie das, was sie da durchmachte. Sie ist froh, dass ihr körperlich nichts fehlt und meldet sich mit ihrem Ehemann aus dem Hospital ab und geht nach Hause. Sie liegt erst ein paar Minuten auf ihrem Bett und ist schon eingeschlafen. Ihre erste Nacht mit ihrer Angststörung.

 

NIcole: Ist Meine Angststörung Heilbar? Am nächsten Tag wacht Nicole auf und beginnt auf der Stelle die Tortur im Kopf noch einmal durchzugehen. Es scheint alles wie ein surrealer Traum. Zur Mittagszeit zweifelt sie im Nachhinein bereits die medizinischen Tests an. Sie überzeugt sich selbst, dass etwas übersehen wurde,  und dass es mit etwas ernsthafterem zu tun haben muss als einer Angststörung. Tage vergehen, und sie kann nicht aufhören darüber nachzudenken, was im Supermarkt passiert ist. Sie zittert immer noch aufgrund des Erlebten und lebt in Angst, dass es jeden Augenblick noch einmal zuschlagen könnte. Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlt sie sich aufgrund ihrer Angststörung nicht sicher, ihr Haus zu verlassen.


Youtube Kanal Panikattacken
Playlist: Angststörung

Angstgedanken in 4 einfachen Schritten stoppen

barrysmDa Sie meine Seite besuchen, kann ich mir fast vorstellen, was Ihre ständigen Angstgedanken sein könnten.

Vielleicht ist es eine Angst vor:

-einer Panikattacke
-ständiger Gefangenschaft in allgemeiner Angst
-einer Körperempfindung, die Ihnen Sorgen macht
-einem Kontrollverlust aufgrund der Angst

Mein Name ist Barry McDonagh, und ich habe erfolgreich tausenden Menschen in über 30 verschiedenen Ländern gelehrt, wie sie allgemeine Angst und Panikattacken besiegen.

Was auch immer ihre bestimmte Angst ist, ich möchte in den nächsten Tagen einige Tipps und Techniken mit Ihnen teilen, die Ihnen nicht nur dabei helfen, diese Angst zu beseitigen, sondern auch dafür sorgen, Ihr allgemeines Angstniveau dramatisch zu verringern.

Nach vielen Jahren, in denen ich Personen beigebracht habe, angstfrei zu werden, habe ich bemerkt, dass diejenigen, die Panikattacken oder allgemeine Angst erfahren fast immer mit dem ständigen Vorkommen von Angstgedanken zu kämpfen haben.

Angst kann hinterhältig Zweifel säen – egal, ob die Angst rational oder irrational ist.

Was kann also für Leute getan werden, die unter ständigen Angstgedanken leiden?

Um zu beginnen, sehen wir uns an, wie ein Angstgedanke angetrieben wird, und dann demonstriere ich, wie man die Intensität des Gedanken schnell verringern kann.

Sagen wir, Sie gehen Ihrem Alltag nach, als ein Angstgedanke in Ihre Gedanken dringt.

Was auch immer die Natur des Gedanken ist, das Muster ist fast immer das gleiche.

Der Angstgedanke blitzt kurz in Ihrer Wahrnehmung auf, und dabei reagieren Sie mit Angst, als Sie den Gedanken überdenken. Diese Angstreaktion, die Sie auf den Gedanken zeigen, sendet dann eine Schockwelle durch Ihr Nervensystem. Sie fühlen das Ergebnis dieser Angst am intensivsten im Bauch (aufgrund der sich dort befindlichen Nervenenden).

Aufgrund der intensiven Körperreaktin auf den Gedanken können Sie dann nicht ablassen, sich mit dem Angstgedanken wieder und wieder zu befassen.

Die ständige, angstvolle Reaktion auf den Gedanken verstärkt die Intensität des Erlebnisses. Je mehr Sie reagieren, desto stärker kommt der Gedanke in Ihrem Bewusstsein zurück und erschafft weitere angstvolle Schockwellen in Ihrem Körper. Das ist der typische Kreislauf der Angstgedanken.

Für einige fühlt es sich an, als ob die Angstgedanken Ihren Seelenfrieden regelrecht überfallen.

Aufgrund Ihrer Reaktion denken Sie vielleicht für den Rest des Tages über die erlebten Angstgedanken nach.

"Warum habe ich diese Gedanken?" "Warum kann ich dieses Gefühl nicht abschütteln?"

Je mehr Sie versuchen, nicht darüber nachzudenken, desto mehr steigern Sie sich hinein. Es ist, wie jemandem zu sagen:

"Denke auf keinen Fall an einen rosa Elefanten".

Und natürlich denkt diese Person nur noch an einen rosa Elefanten. So funktionieren unsere Gehirne.

Wie kann man diese ungewollten Gedanken also beseitigen?

Zunächst:

– Wenn Sie Angstgedanken spüren ist es wichtig, die Gedanken nicht zu verdrängen.

Lassen Sie die Gedanken hinein. Je wohler Sie sich mit ihnen fühlen können, desto besser. Diese Gedanken werden nie voll verschwinden, aber Sie können lernen, Ihre Reaktion auf sie zu verändern.

Indem Sie Ihre Reaktion auf die Angstgedanken ändern, befreien Sie sich von ihnen.

Sobald Sie einen neuen Weg zur Reaktion auf die Gedanken geschaffen haben, ist es egal, ob sie da sind oder nicht. Ihre Reaktion bestimmt die gesamte Erfahrung (und das gilt für fast alles).

Jeder erlebt flüchtige Gedanken, die viele als verrückt oder furchterregend ansehen würden. Der Unterschied zwischen den meisten Menschen und jemanden, der sich von den Gedanken vereinnahmen lässt besteht darin, dass die durchschnittliche Person sie als das ansieht, was sie sind – flüchtige Angstgedanken – und sie problemlos ignoriert.

Die ängstliche Person hat einen Nachteil, da sie bereits ein Angstniveau in ihrem Körper besitzt. Die Gedanken führen leicht zu Gefühlen weiterer Angst, die sich dann zu einem Angstkreislauf entwickelt. Sie durchbrechen den Kreislauf, indem Sie Ihre Reaktion auf den Angstgedanken ändern.

Hier ist ein Beispiel, wie Sie dies tun können:

Sie genießen Ihren Alltag, doch plötzlich schießt ein Angstgedanke in Ihren Kopf.

Zuvor würden Sie angstvoll auf die Idee reagieren und dann versuchen, den Gedanken zu verdrängen.

Sagen Sie dieses Mal jedoch:

"Das ist eine Angst vor X- Ich könnte mir Sorgen darüber machen und mich hineinsteigern, aber dieses Mal mache ich etwas anderes. Ich werde nicht darauf reagieren. Ich werde nicht versuchen, es zu stoppen. Ich werde dem Gedanken einfach eine Bezeichnung geben und nicht reagieren."

Dann kommt der Gedanke erneut intensiver zurück, möglicherweise mit einer neuen "furchterregenden" Perspektive, die Sie noch nicht bedacht haben. Wenn dies geschieht, machen Sie dasselbe. Als beobachten Sie eine Wolke am Himmel:

-Sie beobachten den Gedanken

-geben ihm eine Bezeichnung /Angst vor X) und

-schauen, wie der Gedanke ohne weitere Reaktion vorbeizieht.

dann

-widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit Ihrer vorherigen Tätigkeit.

Beobachten, Bezeichnen, Ansehen, Weitergehen

Sehen Sie den Angstgedanken als das, was er wirklich ist: -einer der tausenden flüchtigen normalen und verrückten Gedanken, die wir alle täglich haben.

Wenn Sie mehr eine häusliche Person sind, dann stellen Sie sich die Gedanken nicht als Wolken vor, sondern als eine Leinwand, auf der die Angstgedanken projiziert werden. Spielen Sie mit dieser Herangehensweise. Finden Sie heraus, was für Sie funktioniert.

Wichtig ist, daran zu denken:

Beobachten, Bezeichnen, Ansehen, Weitergehen

Durch diese Herangehensweise reagieren Sie schon bald nicht mehr mit Angst auf den Gedanken und lernen, ihn als nichts mehr als einen seltsamen Moment zu behandeln.

Wenn Sie sich soweit befinden, dass Sie sich mit der obigen Übung wohlfühlen und gute Fortschritte machen, versuchen Sie folgenden zusätzlichen Schritt:

Laden Sie einen Ihrer regulären Angstgedanken aktiv und bewusst sein.

Rufen Sie die Angst zu sich, wünschen Sie sich herbei, damit Sie sie beobachten können.

Es scheint vielleicht wie das Letzte, was Sie machen wollen, da diese Gedanken Sie nicht froh stimmen, aber diese Herangehensweise kann extrem befreiend sein. Jetzt haben Sie das Kommando. Sie befehlen das Problem zu sich.

Dadurch entladen Sie die dichte Vibration der Angst, die den Angstgedanken umgibt. Diese Angst ernährte sich von Ihrem Widerstand – der Idee, dass Sie nicht mit diesen Gedanken umgehen können.

Die Angst verschwindet schnell, wenn Sie sich umdrehen und sagen "natürlich kann ich mit diesen Gedanken umgehen".

Die Angst verstärkt sich, wenn wir uns ihr entziehen. Angstgedanken werden zum geistigen Tauziehen, wenn wir uns damit auseinandersetzen.

Es ist die Auseinandersetzung, das Ziehen mit den Angstgedanken, das zur inneren psychischen Spannung führt.

Die innere Spannung wird genährt durch Gedanken wie:

"Ich kann hierüber nicht mehr nachdenken – bitte verschwinde"

"Ich mag diesen Gedanken nicht – ich will, dass er aufhört!"

Nehmen Sie eine andere Haltung ein. Laden Sie Angstgedanken ein. Lassen Sie sie gewähren, bezeichnen Sie sie und tun Sie Ihr bestes, nicht zu reagieren.

Ja, es braucht Übung, aber schon bald werden Sie sehen, dass Sie die Kontrolle haben. Sie sind nicht länger ein Opfer von Angstgedanken, sondern treffen Entscheidungen darüber, worüber Sie sich Sorgen machen und worüber nicht.

Wie bei jeder Technik braucht man anfangs etwas Übung. Sie beginnen mit dem Beobachten aber werden dann plötzlich aufgrund des Gedankens ängstlich. Das ist am Anfang normal.

Bleiben Sie am Ball. Üben Sie und Sie werden schnell sehen, wie diese Angstgedanken weniger und weniger ausmachen.

Lassen Sie sich nicht von Ihrem Verstand in die Irre führen, Sie müssen nicht den Rest Ihres Lebens mit der Angst kämpfen. Das stimmt einfach nicht.

Es ist nicht nur möglich, das Auftreten von Angstgedanken zu kontrollieren, ich kann Ihnen auch beibringen, wie man Panikattacken und allgemeine Angst beseitigt, sollte dies Ihr Ziel sein.

Sie können das Leben Ihrer Träume haben. Angst hat nicht das Recht, Ihnen diese Hoffnung wegzunehmen.

Ich werde Ihnen meine Miniserie als E-Mail schicken. Sie wird Ihr Angstniveau drastisch reduzieren können.

Einige dieser Informationen machen einen kleinen Teil des Weg mit der Panik- Programms aus. Mein volles Programm eliminiert Panikattacken und allgemeine Angst schnell und hat sich bei Kurz- und Langzeitleidenden von Angst bewährt. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Um mehr über "Weg mit der Panik" zu erfahren, besuchen Sie: Weg Mit Der Panik

Hier einige Dinge, die Sie mit Weg mit der Panik lernen werden…

-Lernen Sie, sich zu befreien und Selbstvertrauen zu gewinnen, indem Sie mit einer einfachen Technik jede Panikattacke entschärfen.

-Die vier mächtigsten Herangehensweise zur Schaffung einer soliden Angstpufferzone (besonders nützlich für Personen, die unter GAS leiden).

-Lernen Sie, den einen Fehler zu vermeiden, den fast jeder während einer Panikattacke macht.

bannerwegmdpblue3Hier ist ein kleiner Auszug daraus, wie der Kurs anderen geholfen hat:

…ich habe mehr vom Lesen Ihres Programms gelernt als von all den Psychologen und anderen Ärzten, die ich in den letzten 25 Jahren besucht habe.

Ich muss Ihnen sagen, dass aus all den möglichen Produkten gegen Angst ich mehr vom Lesen Ihres Programms gelernt habe als von all den Psychologen und Ärzten, die ich in den letzten 25 Jahren besucht habe.

10 Jahre lang habe ich Alprazolam und Klonopin genommen, aber diesen Dezember habe ich die Medikamente abgesetzt da ich glaubte, die Pillen nicht mehr nehmen zu müssen – einige der bestellten Programme verkauften sich als "Wunderheilungen". Dann begannen meine Symptome erneut. Ich fühlte mich, als hätte ich die letzten 20 Jahre mit erfolglosen Besserungsversuchen verschwendet. Dann suchte ich im Netz nach "Hausheilmitteln". Ich bestellte so viele Programme, dass ich von den widersprüchlichen Ratschlägen verwirrt wurde. Auch wurde mir Support versprochen, aber ich warte bei manchen teureren Programmen immer noch auf Antworten!

Sie sind ein echter Gentleman, und ich werde ein sehr positives Feedback auf einer Webseite veröffentlichen, die Sie vielleicht kennen, sie heißt: Tapir?

Wir sprechen uns, Andy

=================================

…ICH ÜBERLEGTE IR IHR PROGRAMM ZU KAUFEN DA ICH UNGEFÄHR 8.0000 DOLLAR IN DEN LETZTEN 5 JAHREN AUSGEGEBEN HABE

ICH BIN AM SONNTAG ÜBER IHR PROGRAMM GESTOLPERT, DER 5. FEBRUAR. ICH ÜBERLEGTE IR IHR PROGRAMM ZU KAUFEN DA ICH UNGEFÄHR 8.000 DOLLAR IN DEN LETZTEN 5 JAHREN AUSGEGEBEN HABE, ICH HABE ALLES VERSUCHT, SELBSTHLIFEGRUPPEN, MEDIKAMENTE, THERAPEUTEN UND SO WEITER, UM MICH VON DEN PANIKATTACKEN ZU BEFREIEN. ETWAS IN MIR SAGTE – VERSUCHE EINFACH WEITERZUMACHEN, ALSO TAT ICH DAS. NACH 5 JAHREN DES LEBENS MIT EINER RIESIGEN BÜRDE AUF DEN SCHULTERN KANN ICH JETZT SAGEN, DASS ICH FREI VON PANIKATTACKEN BIN. NACHDEM ICH IHRE TECHNIK EINMAL ANWANDTE, BIN ICH EINE NEUE PERSON GEWORDEN.

ZU EINER MEINER VIELEN ÄNGSTE GEHÖRTE DAS AUTOFAHREN. NACHDEM ICH IHR PROGRAMM UM 0.30 GELESEN HATTE, SCHRIEB ICH MIR EINIGE KURZE PUNKTE VON IHRER TECHNIK AUF. ICH FUHR AUS DEM HAUS UND AUF DIE DUNKELSTE, FURCHTERREGENDSTE STRASSE, AUF DER SICH NIEMAND ANDERS BEFAND.

DIES FÜHRTE BEI MIR ZU EINER GARANTIERTEN PANIKATTACKE UND SO KAM ES AUCH. WÄHREND ICH DiE EMOTIONEN IN MIR FÜHLTE, TAT ICH GENAU WAS ICH TUN SOLLTE, ICH HATTE UNHEIMLICHE ANGST ABER BLIEB STANDFEST: ICH BERUHIGTE MICH SOFORT UND VERSUCHTE SOGAR, DIE ATTACKE WIEDERZUHOLEN, ABER SCHAFFTE DIES NICHT. ICH LACHTE BUCHSTÄBLICH LAUT UND SASS VÖLLIG ÜBERRASCHT IN MEINEM AUTO. NACH ALL DIESER ZEIT WAR ES NUR DAS, WAS ICH TUN MUSSTE. DAS VÖLLIGE GEGENTEIL VON ALLEM, WAS MIR GESAGT WURDE. DIE GANZE WOCHE BIN ICH DORT HIN GEFAHREN, WO ICH HIN WOLLTE, ZU JEDER TAGESZEIT. ICH BIN SO FROH, IHR PROGRAMM GEFUNDEN ZU HABEN.

VIELEN DANK FÜR ALL IHRE RECHERCHEN, ZEIT UND DEN AUFWAND, DAMIT LEUTE WIE ICH EIN NORMALES UND GLÜCKLICHES LEBEN FÜHREN KÖNNEN. JACKSON CA, AARON

=================================

…Ich betete zu Gott, dass er mir zeigen solle, was ich tun müsste

Ich erlebte meine erste Panikattacke dieses Jahr im Juli und fand mich schließlich im Krankenwagen wieder, da ich dachte, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt gehabt zu haben! Seitdem litt ich unter einer Reihe Attacken. Am Montagmorgen wachte ich mit einer sofortigen Attacke auf und betete zu Gott, dass er mir zeigen solle, was ich tun müsste. Um es kurz zu machen, ich fand Ihre Webseite aber hatte Angst, dass sie wie all die anderen war, wo man nur versucht, Produkte an den Mann zu bringen. Jedoch haben mir Ihre Einführungsinformationen wirklich weitergeholfen, also bin ich das Risiko eingegangen. Ich las Ihr Buch und es gab mir das Werkzeug, das ich brauchte, um mit meinen Attacken umzugehen.

Ich konnte sofort sagen, dass Sie selbst einmal unter Panikattacken litten, da Sie mit der Autorität sprachen, die nur von einem anderen Leidenden kommen kann. Ich bin 42 Jahre alt und bemerke die psychologischen Effekte der Perimenopause (und einer davon ist in meinem Falle die Panikattacke). Nochmals vielen Dank!!

Grüße, Cynthia

===================================

Um mehr über "Weg mit der Panik" zu erfahren, besuchen Sie:

Weg Mit Der Panik Webseite

bannerwegmdpblue3Ich möchte Sie dazu ermutigen, diesen Kurs auszuprobieren. Als ehemaliger Leidender würde ich nicht vorgeben, eine Lösung zu haben wenn ich nicht selbst wirklich glauben könnte, dass sie hilft.

Zusammen können wir Sie wieder in die Person verwandeln, die Sie vor den Angstproblemen einmal waren.

P.S. Zusätzlicher Bonus – ich biete aktuell eine Gelegenheit, bei der Sie eine persönliche Sitzung mit mir haben können, sodass ich sicherstellen kann, dass Sie die gewünschten Resultate erhalten. Ich bitte dafür lediglich, dass, sofern Sie glauben, der Kurs hat Ihnen enorm geholfen, ich Sie zu einer Datenbank von Erfolgsgeschichten hinzufügen kann.

Wenn Sie mehr über den Kurs erfahren und sofort beginnen möchten, besuchen Sie:

Weg Mit Der Panik Seite

Bis bald

Barry McDonagh

Die in diesen Texten zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.

Angst Vor Der Angst – DIES Tun, Wenn Sie Angst Vor Einer Weiteren Panik Attacke Haben

Angst Vor Der Angst Besiegen – In diesem Video zeige ich Ihnen, was Sie tun Können, Wenn Sie Angst Vor Einer Weiteren Panikattacke Haben.

angst vor der angst

Es ist oft so, dass Menschen, nachdem sie ihre erste Panikattacke hatten, in ständiger Erwartungsangst leben.

Man hat unterbewusst Angst, dass die nächste Panikattacke noch "ernster" sein wird, und dass es dann wirklich schlimm enden wird.

Das führt wiederum dazu, dass man sich ständig auf einem hohen Angstniveau befindet, was unglaublicher Stress für den Körper ist.

Angst vor der Angst: Auswirkungen

angst und stressbannerwegmdpblue3Denn Angst bedeutet auch IMMER, absolut ohne Ausnahmen – eine erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin und Noradrenalin. Unsere Körper nicht dafür gedacht. Kurze Ausschüttungen dieser Hormone sind völlig OK und wir können gut damit umgehen, doch wenn man aufgrund der Erwartungsangst eine ständige Ausschüttung dieser Stress- und "Angsthormone" erfährt, dann kann das Leben zur Hölle werden.

Erstens, das Immunsystem leidet stark. Zweitens, man kann sich weniger über alltägliche Dinge freuen, da man emotional absolut erschöpft ist. Dadurch ist man anfälliger für Krankheiten. Drittens, man kann kaum an etwas anderes denken, als an die nächste Panikattacke zu denken – die, so erscheint es einem, noch viel stärker als die vorherige sein kann und man wird damit nicht mehr umgehen können.

Ich hoffe, das Video wird Ihnen helfen, ihre Angst vor der Angst zu lindern oder gar komplett zu beseitigen.

Kurze Zusammenfassung der Technik:  

– Anstatt gegen die Angst zu arbeiten und versuchen alles dafür zu tun, dass die Panik Attacke nicht eintritt, bzw. anstatt sich ständig auf diese "vorzubereiten" – machen Sie genau das Gegenteil.
– Sie erlauben die Panikattacke. Nein, Sie WÜNSCHEN sich diese herbei! Wie? Indem Sie Ihrem Alltag nachgehen und sich bewusst eine Panikattacke wünschen!
– Es mag kontraintuitiv sein, aber das ist DIE ultimative Lösung, die schon Tausenden von Menschen geholfen hat, ihre Ängste zu besiegen.
– Warum funktioniert es? Weil die Angst eine "Nahrung" braucht, in Form ihrer Sorgen, Gedanken usw., kurz – in Form IHRES WIDERSTANDES. Und sobald Sie der Angst diese Nahrung entwehren, indem Sie sich eine Panikattacke wünschen, vergeht die Angst – sie verhungert.

angst und panikattacken likeSchauen Sie sich das Video "Angst vor der Angst" an, um Deteils zur Technik zu erfahren. Wenn generalisierte Angststörung oder Soziale Phobie oder Angst vor "XY" für Sie keine Fremdwörter sind, werden Sie höchstwahrscheinlich von dieser Technik sehr stark profitieren.